Eine GmbH mit Schulden in fähige Hände zu legen, entlastet in mehr als nur einer Hinsicht

Eine GmbH mit Schulden in fähige Hände zu legen, entlastet in mehr als nur einer Hinsicht

Schulden sind längst nicht die einzigen Faktoren, die einem Geschäftsführer einer kurz vor der Insolvenz stehenden GmbH über den Kopf wachsen können. Der damit einhergehende Stress hinterlässt auch am Körper und den Nerven der Betroffenen ihren Tribut. Dadurch ist irgendwann der Punkt gekommen, an welchem die Insolvenz wie der einzig mögliche legale Ausweg erscheint. In Wahrheit lassen sich jedoch auch in dieser Situation noch die Gesetze der freien Marktwirtschaft anwenden. Dies bedeutet, dass der Marktwert der GmbH nicht automatisch bei null liegt und es somit durchaus noch Käufer gibt, die Interesse haben die weiteren Schritte zu gehen. Natürlich ist der Käuferkreis weit weniger groß, als dies bei einem finanziell gesunden Unternehmen der Fall wäre. Da jeder Eigentümer das eigene Unternehmen jedoch nur einmal verkaufen kann, reicht ein seriöser Kaufinteressent bereits aus, um nach Wochen und Monaten der finanziellen Ungewissheit endlich wieder durchatmen zu können.

Sämtliche Verbindlichkeiten gehen mit dem Verkauf auf die neuen Eigentümer über

niekverlaan / Pixabay

Der Verkauf einer GmbH ist natürlich nicht mit dem Kauf eines Autos oder einer anderen Ware vergleichbar. Die GmbH ist als juristische Person in der Lage auch Verträge abzuschließen, wie zum Beispiel der Abschluss von Versicherungen oder Leasingverträge für Fahrzeuge. Die sich daraus ergebenden Verpflichtungen gehen mit dem Verkauf ebenfalls auf den Käufer über. Professionelle Anbieter von Ankäufern überschuldeter GmbHs wissen um diese Verantwortung und nehmen mit diesen Vertragspartnern ebenso wie mit allen Gläubigern eigenständig Kontakt auf. Die alten Geschäftsführer, die mit dem Verkauf aus allen Verpflichtungen entlassen wurden, haben unverzüglich die Möglichkeit sich anderen Aufgaben zu widmen. Ab diesem Punkt entscheiden die neuen Besitzer, was weiter mit den Verträgen sowie dem Unternehmen passiert.

Ehrlichkeit ist eine der Grundvoraussetzungen für den Verkauf

Die Legalität ist auch für die Käufer ein ganz wichtiger Faktor, um Kaufinteresse in die Unterschrift unter einen gültigen Kaufvertrag münden zu lassen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang die finanzielle Ausgangslage realistisch vorzustellen und alle benötigten Unterlagen für den Kaufinteressenten zeitnah zur Verfügung zu stellen. Unterbleibt dies, kann kein Verkauf stattfinden, da die möglichen Käufer keine Chance haben zu überprüfen, ob alle Steuern und Sozialversicherungsbeiträge bezahlt wurden, sowie die Höhe der Verbindlichkeiten genau zu umfassen. Die Prüfung ist zudem für das Kaufangebot ausschlaggebend, sodass alle Geschäftsführer einer GmbH die möglichst schnell verkaufen möchten auch aktiv einen Beitrag zu einem zeitnahen Vertragsabschluss leisten können.