Ein Qualifizierter Mietspiegel

Posted on
Ein Qualifizierter Mietspiegel

Mieten gehören heutzutage zu den spannendsten Themen schlechthin, denn immerhin möchten Vermieter aus ihren Immobilien die größtmögliche Rendite holen und Mieter für ihren Wohnraum entsprechend nicht zu hohe Kosten haben. Wer dabei nun bei der Beurteilung und Einschätzung der jeweiligen Sachverhalte nicht sofort ein Sachverständigenbüro beauftragen möchte kann natürlich auch zunächst einmal im Qualifizierten Mietspiegel nachlesen, ob es zur ausgewählten Lage entsprechende Informationen und Rückflüsse schon gegeben hat.

Ein solcher Mietspiegel darf jedoch nur dann mit dem Attribut Qualifiziert versehen werden, wenn die entsprechenden Mietpreise anhand wissenschaftlicher Untersuchungen und Methoden untersucht worden sind und in einem gezielten Wertgutachten als Ergebnis ausgehändigt wurden. Die Kosten für ein solches Gutachten Immobilien Weiskirchen halten sich dabei im Übrigen in den allermeisten Fällen doch sehr stark in Grenzen, wenngleich diese durch den jeweiligen Auftraggeber gezahlt und übernommen werden müssen.

Der Mietspiegel im Fokus

PhotoMIX-Company / Pixabay

Im Rahmen des entsprechenden Wertgutachten welches für den qualifizierten Mietspiegel zugrunde gelegt wird führt das jeweils beauftragte Sachverständigenbüro einige Untersuchungen durch. Hierzu gehören die Beurteilung der jeweils vorhandenen Bausubstanz, die Ausrichtung der Immobilie und auch die entsprechende Lage, wenngleich diese objektiv bewertet und bemessen wird. Diese Informationen werden gegeneinander und miteinander aufgewogen und in ein entsprechendes Verhältnis gesetzt um einen fairen Mietwert bzw. eine faire Mietspanne für das jeweilige Objekt zu erhalten.

Bestehen bei der Vermietung einer Immobilie zum aufgerufenen Mietpreis entsprechende Unklarheiten oder Spannungen, so kann das entsprechende Gutachten Immobilien Weiskirchen jederzeit vorgelegt werden, um den entsprechenden Mietwert gemessen am qualifizierten Mietspiegel zu belegen und zu untermauern. Überaus wichtig zu wissen ist jedoch, dass der im Mietspiegel enthaltene Wert nicht dauerhaft festgeschrieben und festgelegt ist, sondern entsprechend angepasst werden darf. Hierzu gehört die alle zwei Jahre stattfindende Anpassung unter Zuhilfenahme des Lebenshaltungskostenindex, wenngleich Veränderungen in der Baustruktur und Bausubstanz ebenfalls Anlass zu einer Neubewertung im positiven wie negativen Sinne durchaus der Fall sein können.